Where am I?

Where am I? Here are some clues:

I am sitting in a room full of women, talking to each other in pairs.

I am surrounded by people trying to help me.

I am expected to address a group of people I don’t know.

I am naked.

Everyone around me has given up hope.

The room picks up a buzz, transforming it into an expectant combustion of desperation.

I am struggling to keep up with the seating order rotation.

I linger and pretend to belong.

The number of energetic young parents bothers me.

I feel like a child and am surrounded by younger people.

The noises don’t bother me, for I am tolerant.

I am studying everyone around me, convinced that no one notices.

I drown in my chair, exuding an air of I don’t care.

Cheerful thankfulness.

I have ridden through this tunnel of danger before.

The other person is essential but doesn’t matter.

I plunge and break.

Advertisements

Entscheidung für Arbeit

Was gibt es zu tun auf dieser Welt?
Man kann etwas herstellen. Doch unsere Welt ist voll, es gibt alles und von allem genug – nur nicht für alle von allem genug, aber das ist eine Frage der Politik.
Man könnte sich auch dafür entscheiden, eine Dienstleistung anzubieten. Obwohl dabei nichts produziert wird, betreffen die Probleme der Herstellungswelt in gleicher Weise die Dienstleistungswelt: gerade in Zeiten des Internets findet sich für jeden möglichen Dienst einen Leister – wenn man ohne das Angebot auch gar nicht auf die Idee gekommen wäre, dessen Dienste in Anspruch nehmen zu wollen.
Ferner kann man das verwalten, was andere herstellen und dienstleisten. Das ist durchaus ehrbar, aber es ist zu bedenken, dass vermehrtes Ordnen nicht mehr Ordnung, sondern Unübersichtlichkeit schafft – es sei wiederum auf die Politik verwiesen.

Wer sich angesichts dieser Auslegeordnung für eine politische Bahn entscheidet, dem sei dazu geraten. Nicht weil die Politik die beste Option ist, sondern weil er sich durch diese Entscheidung das Vorhandensein einer der Hauptvoraussetzungen für erfolgreiches Politisieren attestiert: mangelhafte Weitsicht.

Nein, eine gute Entscheidung setzt die Beantwortung einiger Grundsatzfragen voraus. Soll die Arbeit einen Nutzen haben? Wenn ja, für wen? Reicht es, wenn die Arbeit nicht offensichtlich unsinnig ist? Gibt es Arbeit, die ein hohes Ansehen und lange Tradition aufweisen kann, aber dennoch in ihrer Sinnhaftigkeit fragwürdig ist? Sind diese Frage irrelevant, da es in Wahrheit nur darauf ankommt, ob die eigene Arbeit bereichernd, erfüllend oder zumindest ertragbar ist?

Diese Fragen verleugnen etwas: Die wenigsten Menschen sind in der (privilegierten) Position, ihre Arbeitswahl nach solchen Kriterien zu richten. Diese Leute sind vom hier behandelten Dilemma nicht betroffen, und werden deshalb ausser Acht gelassen.

Wofür habt ihr euch entschieden?

Relationship(s)

It’s comforting to stumble through your notebooks and find words that fit your current thoughts perfectly. It’s the discovery of a wiser self, which – once upon a time – came upon conclusions without the ordeal of living through the events leading to them. Anyway, here is a little dribble about how I saw myself with other people last summer. It couldn’t be more fitting to the events of the past few days.

„My relationships with other people should be one of praise, criticism, hatred, idolization and adoration. Rather than partnership, cooperation and subordination.
I see myself on my own, being solely an object to other people, not a fellow person.“

On the other hand, these thoughts reveal the hurdles in my mind that keep me from opening up to other people. Oh well.

Tragedy of the past

Tragedy is the darkest form of rememberance.

No inherent optimism to hint us in a brighter direction. Dwelling on past sadness is redundant. What happened can only be seen, not changed. Everything that matters to a person happens in their lifetime.

Everything that matters to a society happens in the present.

Flat creation

The state of the world is too flat to expect any significant changes.
The desire for change is rooted too strongly in the past for it to procure anything new.
Only radical destruction can open the path to new beginnings.
One cannot achieve change when he is still committed to the past – in agreement, rejection or even indifference. Only from a place of ignorance can newness be created.
Too often we are caught in the reinterpretation and perception of the old. The same old happenings that have not satisfied our existence but have brought us here.