Terrasse für das Volk

Sie schritten hinaus auf die Terrassen und betrachteten das Volk. Es war nicht ihres und auch kein fremdes. Es war – und das schon immer. Genau wie sie, und das schon länger.
Einige Gruppen bewegten sich nicht. Von ihnen ging dennoch eine grössere Unruhe aus, als von all den Umherirrenden. Wobei einige von ihnen sich in gar hastiger Art den anderen zu entfernen versuchten. Wieder andere zielten auf denselben Erfolg, indem sie den anderen ihre Aufmerksamheit verwehrten und vorgaben, auf sich alleine gestellt zu sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s